Jahresversammlung des Stifterverbandes 2012 im Kurhaus Wiesbaden

NISIBIN – Stiftung für Aramäische Studien zum dritten Mal vertreten

Wiesbaden, 25. April 2012

Mittlerweile zum dritten Mal nahm die NISIBIN – Stiftung für Aramäische Studien bei der traditionellen Jahresversammlung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft teil. Anlässlich der diesjährigen Versammlung am 25. April 2012, trafen sich rund 600 Top-Entscheider aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Stiftungswesen im Wiesbadener Kurhaus. NISIBIN wurde von Josef Kaya (Stiftungsvorstand), Jeshu Jakob (Stiftungsrat) sowie Anja Türkan (Verein zur Förderung des Instituts für Aramäische Studien) vertreten.

Mit seinen 3.000 Mitgliedern und rund 500 Stiftungen, die unter seinem Dach arbeiten, ist der Stifter-verband Deutschlands größter privater Wissenschaftsförderer. Unter dem Motto „Wissenschaft und Forschung gestalten unsere Zukunft“ lud Stifterverbands-Präsident Dr. Arend Oetker ein und stellte dafür das Thema „Bildung“ in den Fokus seiner Begrüßungsrede. Ferner warnte der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Prof. Dr. Peter Gruss vor einem Forschungsmangel und dessen Konsequenzen für die Gesellschaft: „Was heute nicht erforscht wird, steht morgen als Lösung nicht zur Verfügung.“

Die Stiftung für Aramäische Studien, gegründet im Jahre 2009, wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verwaltet. Die Mitgliedschaft im Stifterverband schafft gesellschaftliche Anerkennung. Sie öffnet Türen in Wirtschaft und Politik und steht für gemeinschaftliches Handeln, das zugleich glaubwürdig und erfolgreich ist. Die Stiftung verfolgt das Ziel, ein interdisziplinäres Institut für Aramäische Studien aufzubauen.